LASEA Weichkapseln

21,82 €
UVP1, inkl. MwSt.
Packungsgröße
Menge
Preis
UVP1, inkl. MwSt.
21,82 €
UVP1, inkl. MwSt.

Wirkstoffe

  • Lavendelöl, 80, mg

Inhaltstoffe

  • Carminsäure, Aluminiumsalz
  • Gelatine polysuccinat
  • Glycerol 85%
  • Patentblau V, Aluminiumsalz
  • Rapsöl, raffiniert
  • Sorbitol, 12, mg
  • Titan dioxid

Indikation

  • Lasea® ist ein pflanzliches Arzneimittel
    • zur Beruhigung und wird angewendet zur Behandlung von Unruhezuständen bei ängstlicher Verstimmung (mit Beschwerden wie Schlafstörung, Unruhe, Verspannungen)

Kontraindikation

  • Lasea® darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie an einer Leberfunktionsstörung (Leberinsuffizienz) leiden;
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Lavendelöl oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
    • wenn Sie unter 18 Jahren sind
  • Lasea® sollten Sie nicht einnehmen
    • in der Schwangerschaft
    • der Stillzeit
    • Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor.

Dosierung

  • Erwachsene ab 18 Jahren nehmen 1-mal täglich 1 Weichkapsel ein.
  • Lasea® ist für die Anwendung bei Personen unter 18 Jahren nicht vorgesehen.

Nebenwirkungen

  • Bei der Anwendung von Lasea® können häufig Magen-Darm-Beschwerden (vornehmlich Aufstoßen) und allergische Hautreaktionen auftreten.

Patientenhinweise

  • Worauf müssen Sie achten?
    • Halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt vor der Einnahme von Lasea®
      • wenn Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol.

Schwangerschaft

  • Lasea® sollten Sie nicht einnehmen
    • in der Schwangerschaft
    • der Stillzeit
  • Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor.

Anwendungshinweise

  • Nehmen Sie die Weichkapseln unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser) und nicht im Liegen ein.

Wechselwirkungen

  • Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Warnhinweise Hilfsstoffe

Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit erblich bedingter Fructose-Unverträglichkeit nicht angewendet werden.