thyreo Loges comp.

34,99 €
UVP1, inkl. MwSt.
Packungsgröße
Menge
Preis
UVP1, inkl. MwSt.
34,99 €
UVP1, inkl. MwSt.

Indikation

Homöopathisches Arzneimittel bei Schilddrüsenerkrankungen
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Schilddrüsenüberfunktion mit Herzklopfen.
Hinweis:
Die Anwendung des Arzneimittels bei Schilddrüsenüberfunktion sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen und ersetzt nicht andere vom Arzt diesbezüglich verordnete Arzneimittel. Bei Durchführung einer Schilddrüsenuntersuchung muss der Arzt unbedingt auf die Arzneimitteleinnahme hingewiesen werden, da die Untersuchungsergebnisse sonst verfälscht werden können.

Kontraindikation

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden:
- bei einer Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile.
- bei einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Funktionsstörung
- von Alkoholkranken.
Das Präparat soll bei Unterfunktion der Schilddrüse und bei Leberkranken wegen des Alkoholgehaltes nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Inhaltstoffe

  • Lycopus europaeus (hom./anthr.) 100 mg
  • Spongilla lacustris (hom./anthr.) 50 mg
  • Ethanol
  • Likörwein

Dosierung

Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet ist die übliche Dosis:
morgens und abends je 8 - 10 Tropfen einnehmen.
Für empfindliche Patienten sollte nach Weisung des Arztes in der ersten Woche eine einschleichende Dosierung gewählt werden (z.B. Tropfenzahl täglich um 2 x 1 Tropfen steigern, beginnend mit je 1 Tropfen morgens und abends). Evtl. auftretende Trübungen sind ohne jeden Einfluss auf die Wirksamkeit des Präparates.

Behandlungsdauer:
Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Überdosierung:
Bei der Langzeittherapie und sehr hoch dosierter Lycopus-Gabe sind in seltenen Fällen Vergrößerungen der Schilddrüse möglich.

Vergessene Einnahme:
Wenn eine Anwendung vergessen wurde, lassen Sie diese ersatzlos entfallen und verabreichen beim nächsten Mal wieder die vorgeschriebene Menge.

Therapieabbruch:
Plötzliches Absetzen von Lycopus-Zubereitungen kann zu einer Verstärkung des Beschwerdekomplexes führen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Patientenhinweise

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor.

Dieses Arzneimittel enthält Alkohol.

Kindern:
Geben Sie das Präparat Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt, da bisher keine ausreichenden Erfahrungen für allgemeine Empfehlungen für diese Altersgruppe vorliegen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Hinweis:
Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte das Präparat wegen des Alkoholgehaltes nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Anwendungshinweise

zum Einnehmen. Vor Gebrauch schütteln!

Wechselwirkungen

Eine gleichzeitige Gabe von Schilddrüsenhormonpräparaten sollte vermieden werden, da hierzu keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die die Schilddrüsenfunktion hemmen, ist deren Dosis vom Arzt zu überprüfen und ggf. herabzusetzen.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

 

Warnhinweise Hilfsstoffe

Enthält 0,05-0,5 g Alkohol pro Einzelgabe. Ein potenzielles gesundheitliches Risiko besteht u. a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirngeschädigten, Schwangeren und Kindern.